Wenn Kinder trauern

Kinder trauern anders

Trauer – so vielfältig ihr Anlass, so vielfältig ist ihre Ausdrucksform. Wir wissen, dass jeder Mensch und jede Kultur auf individuelle Weise trauert. Was wir vielfach übersehen, ist, dass Kinder ganz anders trauern als Erwachsene.

Oft ist ihnen äußerlich nicht anzumerken, wie sehr sie unter dem Verlust eines Elternteiles, eines Geschwisters, der Großeltern oder eines Mitschülers leiden.

Je nach Alter und Kind kann sich Trauer völlig unterschiedlich zeigen – in Formen, die  Erwachsene häufig irritieren. Ausgelassenheit kann plötzlich umschlagen in Trauerreaktion, Kinder werden oft ungewohnt ruhig oder aggressiv, wirken scheinbar launenhaft, oder bereits überwundene Gewohnheiten wie Bettnässen oder Daumenlutschen kehren zurück, u.v.m.

Viele trauernde Kinder benötigen Alltagsroutinen, genauso wie Distanz oder die Möglichkeit, sich viel zu bewegen. Und sie wollen – kindgerechte – Informationen bekommen und in ihrem Wunsch respektiert werden, mit in den Abschied und die Trauerfeier einbezogen zu werden.

Informationen, um die Trauer von Kindern besser zu verstehen und unterstützend damit umzugehen, bietet ein vielfältiges Spektrum an Organisationen, Literatur, Foren und Websites.
Bestattungen Karl Albert Denk berät gerne Schulen und Bildungsträger zum Thema "Kindlicher Umgang mit dem Tod" und spricht auch direkt mit Schülerklassen darüber. 

Trost ist wie eine sanfte Hand auf deinem Kopf, die dir zur Ruhe verhilft.
Phil Bosmans

zurück